Ärzte Zeitung, 11.05.2015

Schmerzpatienten

Cannabis soll einfacher verfügbar sein

BERLIN. Der Bundesrat plädiert dafür, Cannabis-Extrakt und -Blüten als verkehrsfähige und verschreibungsfähige Betäubungsmittel für die Regelversorgung von Schmerz- und Palliativpatienten zuzulassen. Diese müssten dann auch von den gesetzlichen Kassen erstattet werden.

Dabei sollen die Erfahrungen berücksichtigt werden, die in der Vergangenheit beim Verfahren der Ausnahmeerlaubnis für die Selbsttherapie gewonnen wurden. Bislang stehe nur ein cannabishaltiges Fertigarzneimittel in eingeschränkter Indikation zur Verfügung, heißt es in der Begründung der am Freitag gefassten Entschließung.

Zudem stimmte der Bundesrat einer Verordnung zu, mit der der Missbrauch synthetischer Cannabis-ähnlicher Stoffe eindämmt werden soll. Sie dürfen nicht mehr auf Rezept verordnet, sondern nur noch zu Forschungszwecken verwendet werden. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »