Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 20.05.2015

Niedersachsen

AOK und KV vereinbaren neue Leistungen

HANNOVER. AOK und KV Niedersachsen führen die Lasertherapie und die Radiofrequenztherapie zur Behandlung von Krampfadern als Kassenleistung ein. Das teilte die KV Niedersachsen mit.

In Niedersachsen werden jährlich zwischen 35.000 und 40.000 Eingriffe an den oberflächlichen Venen bei Krampfadernleiden vorgenommen. Für AOK-Versicherte stehen nun neben dem herkömmlichen Venen-Stripping auch die Lasertherapie oder die Radiofrequenztherapie zur Verfügung.

Die Initiatoren versprechen sich von dem Vertrag weniger Operationen und entsprechend weniger Nachblutungen und Infektionen.

"Die Lasertherapie und die Radiofrequenz-Behandlung haben ihre Wirksamkeit als schonende Behandlungsmethoden längst unter Beweis gestellt", sagte KVN-Vorstandschef Mark Barjenbruch: "Der Strukturvertrag legitimiert damit einen medizinischen Fortschritt, der der Mehrheit der gesetzlich Versicherten nach wie vor nur als Privatleistung zugänglich ist."

Die Vorgabe von Prozess- und Qualifikationsanforderungen soll eine hohe Qualität der Behandlung sichern. Zu den berechtigten Ärzten gehören Fachärzte für Gefäßchirurgie, Fachärzte für Chirurgie, Fachärzte für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Angiologie, und Fachärzte mit der Zusatzbezeichnung Phlebologie. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »