Ärzte Zeitung, 01.06.2015

Forderung

KV Hessen will "persönliche Konsequenzen" von Gassen

FRANKFURT. In der Kontroverse um KBV-Chef Dr. Andreas Gassen haben die Delegierten der Vertreterversammlung der KV Hessen in scharfen Worten Konsequenzen gefordert.

In einer Resolution, die am vergangenen Samstag hinter verschlossenen Türen verabschiedet wurde, heißt es wörtlich: "Die Vertreterversammlung der KV Hessen missbilligt das Verhalten von Dr. Andreas Gassen im Zusammenhang mit seinen persönlichen Verflechtungen und ASV-Aktivitäten und fordert ihn auf, selbst die persönlichen Konsequenzen zu ziehen." Die Resolution wurde am Montag verbreitet.

Die KV Hessen ist Mitglied in den KBV-kritischen Vereinigung der Freien Allianz der Länder-KVen, kurz FALK. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »