Ärzte Zeitung, 01.06.2015

Forderung

KV Hessen will "persönliche Konsequenzen" von Gassen

FRANKFURT. In der Kontroverse um KBV-Chef Dr. Andreas Gassen haben die Delegierten der Vertreterversammlung der KV Hessen in scharfen Worten Konsequenzen gefordert.

In einer Resolution, die am vergangenen Samstag hinter verschlossenen Türen verabschiedet wurde, heißt es wörtlich: "Die Vertreterversammlung der KV Hessen missbilligt das Verhalten von Dr. Andreas Gassen im Zusammenhang mit seinen persönlichen Verflechtungen und ASV-Aktivitäten und fordert ihn auf, selbst die persönlichen Konsequenzen zu ziehen." Die Resolution wurde am Montag verbreitet.

Die KV Hessen ist Mitglied in den KBV-kritischen Vereinigung der Freien Allianz der Länder-KVen, kurz FALK. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »