Ärzte Zeitung, 15.06.2015

Mecklenburg-Vorpommern

Hartmannbund ist beliebt beim Nachwuchs

WISMAR. Der Hartmannbund in Mecklenburg-Vorpommern hat 25 Jahre nach seiner Gründung keine Nachwuchssorgen. Unter den rund 1600 Mitgliedern im Nordosten sind nach Angaben von Landeschef Diplom-Mediziner Bernd Helmecke viele Studenten.

In einer Jubiläumsveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen des Verbandes in Wismar ging es um den Rahmen für die Ausübung des freien Arztberufs. Professor Karl-Heinz Paqué, Dekan der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät in Magdeburg, unterstrich die Bedeutung aller freien Berufe für die demokratische Gesellschaft in Deutschland.

CDU-Politiker Dietrich Monstadt, Mitglied des Bundestags-Gesundheitsausschusses, bezeichnete die Selbstverwaltung als "allemal bessere Lösung als jegliche staatliche Einmischung".

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Birgit Hesse (SPD) hält die Einbindung freier Verbände wie den Hartmannbund bei der Gestaltung des Gesundheitswesens für wichtig, um die Herausforderungen zu bewältigen.

Hartmannbund-Bundeschef Dr. Klaus Reinhardt sieht den Landesverband im Nordosten aufgrund seiner Mitgliedsstruktur gut aufgestellt. Reinhardt kündigte an, dass sein Verband "bei aller Kompromissbereitschaft die Interessen aller Ärzte weiterhin konsequent vertreten wird".

Geprägt war das Jubiläum außerdem vom Rückblick auf die Verbandsgründung 1990 in Güstrow und die enge Begleitung durch den Landesverband Schleswig-Holstein. Die Bindung zwischen den Vorständen beider Landesverbände besteht bis heute und drückt sich durch gemeinsame Delegiertentagungen aus. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »