Ärzte Zeitung, 16.06.2015

KV Hamburg fordert

Schluss mit Streit in der KBV

HAMBURG. Die Vertreterversammlung der KV Hamburg hat genug von den Angriffen gegen den KBV-Vorstand.

In einer Resolution fordern die Hamburger KV-Vertreter ihre Kollegen in der KBV-Vertreterversammlung auf, "diffamierende und persönlich beleidigende Äußerungen gegenüber den von ihnen gewählten KBV-Vorständen einzustellen und endlich zur Sacharbeit zurückzukehren".

Der Dauerstreit beschädige nicht nur den KBV-Vorsitzenden persönlich, hieß es in der Resolution, sondern auch die Körperschaft selbst und schwäche deren Einfluss gegenüber Politik, Krankenkassen und weiteren Vertragspartnern.

Der Eindruck in der Öffentlichkeit sei "verheerend". Die niedergelassenen Ärzte und Vertragspsychotherapeuten haben aber nach Auffassung der Hamburger Vertreter ein Recht auf eine "sachgerechte und wirksame Vertretung ihrer Interessen nach innen und außen" - dazu gehöre auch eine funktionierende KBV.

Die Resolution war von der VV verabschiedet worden. In der Vergangenheit hatten auch die Hamburger Vertreter wiederholt massive Kritik an der KBV-Politik geäußert. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »