Ärzte Zeitung, 18.06.2015

KV-KBV-Kommunikation

FALK plädiert für offenen Austausch

BERLIN. Für eine Rückkehr zur Sacharbeit und eine offene Kommunikationskultur haben die sechs Vorstände der Freien Allianz der Länder-KVen (FALK) plädiert. Angesichts heftiger Auseinandersetzungen zwischen KBV-Zentrale und Ländern-KVen sei dies zuletzt stark in den Hintergrund getreten.

Jetzt habe der KBV-Vorstand mit einer "neuen Kultur der Kommunikation alle Möglichkeiten, verlorenes Vertrauen wiederherzustellen", heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Erklärung.

Notwendig seien allerdings strukturelle Änderungen in der KBV sowie eine offene, transparente Kommunikation im Vorstand selbst. Dieser müsse künftig als Team agieren und gemeinsam getroffene Entscheidungen auch zusammen vertreten.

Vorrangige Aufgabe der KBV-Spitze müsse es sein, sich mit den Landes-KVen und der Vertreterversammlung abzustimmen.

In einem Schreiben an KBV-Chef Gassen haben die FALK-KVen vorgeschlagen, einen "Beratenden Ausschuss Länder-KVen" einzurichten, der dem KBV-Vorstand strategisch und operativ zur Seite steht.

In diesem Schreiben wird nochmals ein kritisches Resümee angesichts denkbarer Interessenkonflikte Gassens aufgrund seiner Position im Spitzenverband der Fachärzte gezogen. Die KBV müsse sich klar zugunsten aller niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten positionieren. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »