Ärzte Zeitung, 06.07.2015

Thüringen

TK zahlt extra für schnelle Überweisung

Vereinbarung mit der KV soll vor allem Patienten mit Schmerzen und psychischen Erkrankungen zu Gute kommen.

ERFURT. Die KV Thüringen (KVT) hat mit einer weiteren großen Krankenkasse einen Vertrag zur Überweisungssteuerung mit kurzfristiger Terminvergabe für Patienten geschlossen.

Seit Monatsbeginn können Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) mit intensiverem Behandlungsbedarf je nach Dringlichkeit am nächsten Werktag, spätestens aber innerhalb einer Woche einen Termin bei einem Facharzt erhalten.

Koordiniert wird dies vom jeweils überweisenden Arzt, der den Termin auch selbst vereinbart. Sowohl Überweiser als auch die den Termin zur Verfügung stellenden Ärzte erhalten dafür eine Vergütung. Profitieren sollen unter anderem Patienten mit einer psychischen Erkrankung, Demenz oder besonderen Schmerzen.

Der Vertrag mit der TK, der auch Unterstützungsangebote bei der Arzneimitteltherapie zur Vermeidung von Doppelverordnungen und unerwünschten Wechselwirkungen zwischen Medikamenten enthält, sieht damit bessere Bedingungen vor als die im Versorgungsstärkungsgesetz verankerte Facharzt-Termingarantie.

Nach dem Gesetz sollen sie binnen vier Wochen einen Termin erhalten - Überweisung vorausgesetzt. "Koordinierte Behandlungen und ein Überweisungsmanagement nach medizinischer Behandlungsbedürftigkeit sind besser als pauschale Termingarantien", sagte die KVT-Vorsitzende Annette Rommel.

Einen ähnlichen Vertrag hatte die KV zuvor bereits mit der AOKplus geschlossen. Im ersten Quartal hätten 8500 Patienten einen Dringlichkeitstermin erhalten, etwa die Hälfte bereits am nächsten Tag. Auch hier zahlt die Kasse den Haus- und Fachärzten dafür einen Bonus. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »