Ärzte Zeitung online, 06.07.2015

Spahn

Jetzt Staatssekretär bei Schäuble

BERLIN. Jens Spahn, bisher gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, hat der Gesundheitspolitik am vergangenen Freitag jetzt auch formell Adieu gesagt. Am Freitag wurde er von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble als neuer Parlamentarischer Staatssekretär vorgestellt.

Er zeigte sich davon überzeugt, Spahn werde wie sein Vorgänger im Amt, Steffen Kampeter, dabei helfen, "unsere Politik wie bisher gegenüber Parlament und Öffentlichkeit transparent und nachvollziehbar zu machen", so Schäuble.

Wiederholt hat sich der heute 35-Jährige auch zu ordnungspolitischen Fragen und zur Generationengerechtigkeit positioniert - etwa zum koalitionsintern strittigen Pflegevorsorgefonds. Spahn verabschiedete sich am Donnerstag mit einer Bundestags-Rede zur Krankenhausstruktur-Reform aus der Gesundheitspolitik.

Tenor: Die Strukturen müssten verändert, die Indikationsqualität erhöht, forderte her. "Warum wird in Deutschland regional so unterschiedlich viel operiert?" In den vergangenen Jahren sechs Jahren seien die Krankenhauskosten um 30 Prozent gestiegen, so Spahn. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »