Ärzte Zeitung, 31.07.2015

Klinik-Finanzierung

Berlin eist vom Bund Geld für Krankenhäuser los

 Zusätzliches Geld für die Infrastruktur und damit auch für die Krankenhäuser bekommt das Land Berlin.

BERLIN. Bis 2018 kann Berlin 154 Millionen Euro aus dem Kommunalinvestitionsprogramm abrufen. Der Senat machte den Weg dafür frei, indem er der entsprechenden Bund-Länder-Verwaltungsvereinbarung zustimmte.

Der Bundesanteil an den Fördermitteln beläuft sich auf rund 138 Millionen Euro, der Landesanteil beträgt 16 Millionen Euro.

Das Land will die Mittel des Programms schwerpunktmäßig für Krankenhausförderung und Kita-Ausbau verwenden.

Finanziert werden sollen auch die energetische Sanierung der öffentlichen Bäder sowie der Barriereabbau bei Bus- und Straßenbahnhaltestellen. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »