Ärzte Zeitung, 31.07.2015

Klinik-Finanzierung

Berlin eist vom Bund Geld für Krankenhäuser los

 Zusätzliches Geld für die Infrastruktur und damit auch für die Krankenhäuser bekommt das Land Berlin.

BERLIN. Bis 2018 kann Berlin 154 Millionen Euro aus dem Kommunalinvestitionsprogramm abrufen. Der Senat machte den Weg dafür frei, indem er der entsprechenden Bund-Länder-Verwaltungsvereinbarung zustimmte.

Der Bundesanteil an den Fördermitteln beläuft sich auf rund 138 Millionen Euro, der Landesanteil beträgt 16 Millionen Euro.

Das Land will die Mittel des Programms schwerpunktmäßig für Krankenhausförderung und Kita-Ausbau verwenden.

Finanziert werden sollen auch die energetische Sanierung der öffentlichen Bäder sowie der Barriereabbau bei Bus- und Straßenbahnhaltestellen. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »