Ärzte Zeitung, 31.07.2015

Klinik-Finanzierung

Berlin eist vom Bund Geld für Krankenhäuser los

 Zusätzliches Geld für die Infrastruktur und damit auch für die Krankenhäuser bekommt das Land Berlin.

BERLIN. Bis 2018 kann Berlin 154 Millionen Euro aus dem Kommunalinvestitionsprogramm abrufen. Der Senat machte den Weg dafür frei, indem er der entsprechenden Bund-Länder-Verwaltungsvereinbarung zustimmte.

Der Bundesanteil an den Fördermitteln beläuft sich auf rund 138 Millionen Euro, der Landesanteil beträgt 16 Millionen Euro.

Das Land will die Mittel des Programms schwerpunktmäßig für Krankenhausförderung und Kita-Ausbau verwenden.

Finanziert werden sollen auch die energetische Sanierung der öffentlichen Bäder sowie der Barriereabbau bei Bus- und Straßenbahnhaltestellen. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »