Ärzte Zeitung, 31.07.2015

Kammerpräsident

Windhorst wettert gegen Reformgesetze

KÖLN. Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst hat das Krankenhausstrukturgesetz und das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VStG) kritisiert. Beide seien handwerklich schlecht gemacht und würden die Probleme im Gesundheitswesen nur marginal verbessern, sagte er.

Windhorst wirft der Regierung vor, mit den Gesetzen die Leistungsträger der Patientenversorgung gegeneinander auszuspielen. So sei im GKV-VStG die Chance vertan worden, die ambulante und die stationäre Versorgung in einem Miteinander zu fördern.

Die Terminservicestellen würden lediglich für mehr bürokratischen Aufwand sorgen. "Das Aufreger-Thema Wartezeiten ist dadurch jedoch nur scheinbar vom Tisch." Der Kammerpräsident bemängelte auch, dass die Klinikreform die unzureichende Investitionsfinanzierung festschreibe. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »