Ärzte Zeitung, 05.08.2015

Nachruf

KVWL trauert um Ulrich Thamer

DORTMUND. Im Alter von 70 Jahren ist am 31. Juli der ehemalige Vorstandsvorsitzende der KV Westfalen-Lippe, Dr. Ulrich Thamer, gestorben. Der Facharzt für Neurologie hat sich von 1989 bis 2010 berufspolitisch stark in verschiedenen Gremien engagiert.

Nur vier Jahre nachdem er in die KVWL-Vertreterversammlung gewählt wurde, zog er 1993 in den damals noch ehrenamtlich besetzten Vorstand ein. Von 2005 bis 2010 war er dann erster hauptamtlicher Vorsitzender der KVWL.

Darüber hinaus arbeitete er viele Jahre im Vorstand des Berufsverbandes Deutscher Nervenärzte mit, gehörte der KBV-Vertreterversammlung an und war Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss.

"Wir verlieren mit Dr. Ulrich Thamer einen warmherzigen Menschen, einen fachkundigen Kollegen und einen Berufspolitiker, der mit seinem Engagement und seinem langen Atem sehr viel für die ambulante Versorgung in Westfalen-Lippe bewegt und erreicht hat.

Er hat die ambulante Versorgung in Westfalen-Lippe entscheidend verändert und zu Gunsten unserer Mitglieder mitgeprägt", würdigt der amtierende KVWL Vorstand die Arbeit und das Engagement ihres Vorgängers.

Ulrich Thamer, der in Münster und Lübeck Medizin studiert hat und 1980 seine eigene Praxis in Gelsenkirchen eröffnete, hinterlässt eine Frau und zwei Kinder. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »