Ärzte Zeitung online, 10.08.2015

Nephrologen

Chronische Dialyse in Kliniken wird gebraucht!

BERLIN. Nephrologen machen sich für den Erhalt der chronischen Dialyse in Krankenhäusern stark.

In einer Stellungnahme wehren sich mehrere Verbände gegen angebliche Pläne von Kostenträgern, die chronische Dialyse in Kliniken drastisch einzuschränken.

"Ein solcher Schritt gefährdet perspektivisch die gesamte Dialyseversorgung in Deutschland", erklärt Professor Jürgen Floege, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN).

Neben der DGfN haben die Stellungnahme unterschrieben: der Verband leitender Klinikärzte in der Nephrologie (VLKN),die niedergelassenen Nephrologen des Verbandes Deutsche Nierenzentren (DN), die gemeinnützigen Dialyseanbieter KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation und die PHV - Der Dialysepartner Patienten-Heimversorgung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »