Ärzte Zeitung, 18.08.2015

Psychotherapie

Heinrich warnt vor "Quasi-Arzt"

BERLIN. Überheblichkeit und mangelnde Sachkenntnis wirft die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung dem SpiFa-Vorsitzenden Dr. Dirk Heinrich vor.

Damit reagierte die DPtV auf Warnungen Heinrichs vor einer Novelle des Psychotherapeutengesetzes.

Heinrich hatte in einem von einem Fachmedium zitierten Schreiben an BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery vor einer "Abdrängung der Ärzteschaft in den ausschließlich technischen Sektor" gewarnt.

Es werde ein "Quasi-Arzt" mit einer Qualifikation vermutlich unterhalb von Krankenschwestern geschaffen. Die Vorbereitungen liefen ohne Beteiligung der Ärzte.

Das sei falsch, hat nun DPtV-Vorsitzende Dipl.-Psych. Barbara Lubisch geantwortet. Ein Direktstudium der Psychotherapie und jahrelange Weiterbildung entspreche exakt der Ausbildungsstruktur der Ärzte.

Die KBV habe sich bereits im März 2014 für eine Diskussion darüber offen gezeigt. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »