Ärzte Zeitung, 01.09.2015

Westfalen

Ärztekammer plädiert für Beitragsparität

KÖLN. Der Vorstand der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) spricht sich für die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung in der gesetzlichen Krankenversicherung aus.

Das sei angesichts der steigenden Gesundheitskosten erforderlich, um eine gerechte Lastenverteilung im künftigen Gesundheitssystem zu erreichen, heißt es in einer Stellungnahme des Vorstands anlässlich der Debatte über steigende Zusatzbeiträge der Kassen, die von den Versicherten alleine getragen werden müssten.

Die Wirtschaft könne die Mehrkosten durch die paritätische Finanzierung verkraften. "Wenn es zu höheren Belastungen durch die Fortschrittsmedizin kommt, ist die Parität notwendig", betont Präsident Dr. Theodor Windhorst. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »