Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 09.09.2015

Nordrhein-Westfalen

KVen handeln Vertrag zur Flüchtlingsversorgung aus

DORTMUND. In Nordrhein-Westfalen verhandeln die beiden Kassenärztlichen Vereinigungen mit der Landesregierung über einen Vertrag zur medizinischen Versorgung der Flüchtlinge durch niedergelassene Ärzte.

Er soll das Vorgehen bei Erstuntersuchungen und eventuell notwendigen Behandlungen der Flüchtlinge in den zentralen Einrichtungen des Landes regeln, berichtete der Vize-Vorsitzende der KV Westfalen-Lippe Dr. Gerhard Nordmann bei der jüngsten Vertreterversammlung.

Während das Landesgesundheitsministerium das Vorhaben von Anfang an unterstützt habe, sei das Innenministerium zögerlich gewesen, habe inzwischen aber auf den gemeinsamen Vertragsentwurf der KVen und des Gesundheitsministeriums reagiert.

Noch sei das Engagement vieler niedergelassener Ärzte und besonders der schon im Ruhestand befindlichen Ärzte groß, betonte Nordmann.

"Ich fürchte aber: Ohne die dringend erwarteten verlässlichen Strukturen in Abrechnung und Verordnung werden auf Dauer viele Kollegen ihren Einsatz wieder zurückfahren."

"Abwicklung über KV wäre sinnvoll"

Die KVen würden sich um das Thema kümmern, obwohl sie nur für die Versorgung von GKV-Versicherten zuständig sind, hatte der Vorsitzende der KV Nordrhein Dr. Peter Potthoff zuvor betont. "Aber wir könnten diese Versorgung leisten, und die Abwicklung über die KV wäre sinnvoll", sagte er.

Der Hausärzteverband Nordrhein hat angekündigt, dass er Praxisteams in überregionalen Informationsveranstaltungen in Aachen, Düsseldorf und Bonn über die rechtlichen Rahmenbedingungen bei der medizinischen Versorgung von Asylbewerbern und Flüchtlingen schulen will.

Dabei geht es um die erforderlichen Informationen zu Kostenträgern, Leistungsanspruch und Abrechnung, Verpflichtungen bei der Indikation, Impfung, Heilmittel sowie zur stationären Behandlung.

Der stellvertretende Vorsitzende des Verbands Dr. Oliver Funken hat der KV Nordrhein bei der Organisation der Versorgung der Flüchtlinge eine enge Kooperation angeboten. (iss)

[09.09.2015, 14:27:22]
Thomas Reyer 
Mandat ?
Woher haben die KV en das Mandat so etwas zu verhandeln ? Im KV System funktioniert nix, alles ist unterfinanziert aber großspurig mit der Poltik verhandeln zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »