Ärzte Zeitung, 17.09.2015

KV Thüringen

KBV-Dauerkrach bringt Selbstverwaltung in Verruf

ERFURT. Die andauernden Streitigkeiten in der KBV drohen nach Einschätzung der KV Thüringen (KVT) das System der ärztlichen Selbstverwaltung grundsätzlich zu gefährden.

Die Vorgänge schadeten jedem einzelnen Arzt in Deutschland, "weil das KV-System in Verruf gerät und sogar in Frage gestellt wird", erklärte die KVT-Vorsitzende Annette Rommel vor der Vertreterversammlung.

Sie forderte, die Vorgänge um ungeklärte Finanztransaktionen müssten restlos aufgeklärt werden. Der KVT-Vorstand mahne dazu, "Ruhe zu bewahren und Sachverstand walten zu lassen."

Rommel äußerte zugleich Unverständnis dafür, dass die Kontrollmechanismen der KBV in der Vergangenheit nicht funktioniert hätten.

Es seien auch die heutigen Kritiker gewesen, die dem seit 2005 hauptamtlichen KBV-Vorstand als Mitglieder der Vertreterversammlung Jahr für Jahr Entlastung erteilt und keinerlei bohrende Fragen gestellt hätten, "obwohl es doch schon offensichtliche Verwerfungen gab", erinnerte Rommel.

Die KBV-Vertreterversammlung tritt an diesem Freitag zusammen. Dabei soll unter anderem ein Abwahlantrag gegen den Vorsitzenden der Versammlung, Hans-Jochen Weidhaas, verhandelt werden.

Zudem haben Delegierte aus Westfalen-Lippe und Mecklenburg-Vorpommern, die zu der KBV-kritischen Freien Allianz der Länder-KVen (FALK) gehören, Strafanzeige gegen den ehemaligen KBV-Chef Andreas Köhler gestellt. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »