Ärzte Zeitung, 17.09.2015

Terminservicestelle

Das Servicetelefon tut es auch

POTSDAM. Gelassen blickt die KV Brandenburg (KVBB)der Pflicht zur Einrichtung von Terminservicestellen entgegen. Sie will dafür ihr bestehendes Servicetelefon nutzen.

"An dieser Stelle glaube ich, dass es uns gelingen wird, keine großartigen Kosten zu produzieren", sagte KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming bei der Vertreterversammlung.

Der Auftrag aus dem Versorgungsstärkungsgesetz werde abgearbeitet.

Helming erwartet daraus keinen großen Mehraufwand, obwohl Brandenburg mit seiner geringen Arztdichte das Bundesland sein dürfte, in dem der Ärztemangel am ehesten spürbar ist.

Nach Ansicht des KV-Chefs sei jedoch nicht zu erwarten, "dass zuhauf Patienten anrufen und Termine vermittelt bekommen wollen." (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »