Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 18.09.2015

UPD

Sanvartis erhält Zuschlag

BERLIN. Der private Anbieter von Telefondienstleistungen Sanvartis wird neuer Träger der Unabhängigen Patientenberatung (UPD). Das hat das Bundesgesundheitsministerium am Freitag mitgeteilt.

Demnach habe der GKV-Spitzenverband im Einvernehmen mit dem Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, der Sanvartis GmbH den Zuschlag erteilt.

Diese Entscheidung war zu erwarten, nachdem die 1. Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt den Nachprüfungsantrag der aktuellen Träger der UPD zurückgewiesen hatte. Sanvartis sagte daraufhin Neutralität zu. (eb)

[21.09.2015, 10:13:06]
Peter Friemelt 
Vergabekammer prüft nur formal
Die Vergabekammer hat lediglich formal geprüft. Sanvartis behauptet, dass die neue UPD 2016 komplett unabhängig von der Muttergesellschaft agieren wird. Reicht diese Art der Unabhängigkeit aus? Bisher mussten die Träger der UPD Unabhängigkeit bereits bei der Bewerbung nachweisen. Das galt wohl für diese Ausschreibung nicht mehr.  zum Beitrag »
[18.09.2015, 11:58:28]
Monika Geissler 
Interessenkonflikt
Viele Ratsuchende werden das Vertrauen in die Patientenberatung verlieren, wenn sie erfahren, dass die Beratungsstelle, die sie beispielsweise in Konflikten mit der Krankenkasse unterstützen soll, gleichzeitig selbst für Krankenkassen tätig ist. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »