Ärzte Zeitung, 09.10.2015

NAV-Virchow-Bund

"Hauptamtliche KV-Vorstände sollten keine Ärzte sein"

Landesgruppe des NAV-Virchow-Bundes fordert mehr Professionalisierung der KV-Vorstände. Ärzte blieben oft ihren Listen verbunden.

BERLIN. Hauptamtliche Vorstände im System der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) sollten nicht aus den Reihen der Ärzte kommen. Das fordert die Landesgruppe Berlin/Brandenburg des NAV-Virchow-Bundes.

"Die Ärzte müssen wieder als geschlossene Berufsgruppe wahrgenommen werden. Dazu bedarf es struktureller Änderungen in der ärztlichen Selbstverwaltung", so der Berliner NAV-Chef Dipl.-Med. Mathias Coordt.

Vor allem müsse es darum gehen, eine echte Professionalisierung der Vorstände zu erreichen und die Vertreterversammlungen der KVen zu stärken, sagte der niedergelassene Internist.

Die vom Gesetzgeber geforderte Hauptamtlichkeit der KV-Vorstände sei derzeit nicht wirklich umgesetzt. "Sie sind in Berlin aus den Listen hervorgegangen und bleiben diesen Listen verhaftet. Diese enge Verflechtung wäre nicht mehr gegeben, wenn zum Beispiel ein Jurist die Vorstandsaufgaben übernimmt", sagte Coordt der "Ärzte Zeitung".

Grabenkämpfe in der VV sollen nachlassen

Auch die stellvertretende Landesvorsitzende des Virchowbundes, Dr. Christine Wessel zeigt sich überzeugt: "Wenn eine Vertreterversammlung sich auf nichtärztliche Vorstände einigt, würden auch die Grabenkämpfe in der Vertreterversammlung nachlassen. Sie könnte sich darauf konzentrieren, den Vorstand zu kontrollieren."

Dazu müssten die Vertreterversammlungen vom Gesetzgeber aber auch mit größeren Handlungsspielräumen ausgestattet werden.

Eine ausreichende Kontrolle der Vorstandstätigkeit im Falle eines Konfliktes zwischen Vorstand und Vertreterversammlung sei nicht gewährleistet, kritisiert die Berliner NAV-Führung.

Die KVen seien zu oft nicht in der Lage gewesen, das Verhältnis zwischen Vertreterversammlung und Vorstand nach der Einführung der Hauptamtlichkeit neu auszutarieren.

Das gilt aus Coordts Sicht auch für die KBV. Er kritisiert, dass sich die KBV-Vertreterversammlung überwiegend aus hauptamtlichen Vorständen zusammensetzt. Sie seien nicht geeignet, in der KBV-VV den politischen Willen der Mitglieder der KV auszudrücken. "Dort gehören tätige Ärzte als Ehrenamtler hinein", sagte Coordt der "Ärzte Zeitung".

"Deutlich mehr Gelder ausbezahlt als eingenommen worden sind"

Anlass für die Forderungen nach einer Strukturreform des KV-Systems boten dem NAV die Vorgänge in der KV Berlin in den letzten Monaten. Hinter verschlossenen Türen wurde der Bericht über die Sonderprüfung einer externen Unternehmensberatungsgesellschaft zur Honorarverteilung in Berlin diskutiert.

Die Prüfung wurde veranlasst, weil die Abrechnungskonten allein für das dritte Quartal 2013 eine Unterdeckung von mehr als 13 Millionen Euro auswiesen - und für das darauffolgende Quartal erneut mehr als zehn Millionen Euro Unterdeckung. "Es wurden deutlich mehr Gelder ausbezahlt, als von den Kassen nachher eingenommen worden sind", so ein Ergebnis der Prüfung.

In Reaktion auf die von den Prüfern "festgestellten Schwächen in der Organisation und im internen Kontrollsystem der KV Berlin und zur Gewährleistung einer ordnungsgemäßen Verwaltung" hat die Vertreterversammlung den Vorstand per Beschluss nun aufgefordert, "ein funktionsfähiges internes Kontrollsystem für die Honorarabrechnung zeitnah zu implementieren". (ami)

[09.10.2015, 20:50:07]
Dr. Christoph Schay 
Ohne Wenn und Aber
Ohne wenn und aber muß die ärztliche Selbstverwaltung durch Ärzte geführt werden. Die hauptamtlichen ärztlichen Vorstände sollten auch jetzt schon allen Ärztinnen und Ärzten und deren legitimen Interessen verpflichtet sein und können einen Reifungsprozeß durchlaufen und sich von "ihren Listen" lösen. Die Listen wie der NAV-Virchow-Bund könnte natürlichen diesen Prozeß unterstützen. Mir persönlich graut es, wenn ich mir vorstelle, das eine ärztliche Interessenvertretung von z.B. Juristen geführt wird. Im Bewertungsausschuß werden dann noch weniger als bisher die Interessen der Basis zur Kenntnis genommen. Am Vorschlag des NAV-Virchow-Bundes sinnvoll erscheint allenfalls die Kontrollfunktion der VV, die allerdings nicht ausgeübt schon die Frage aufwirft, wenn wir eigentlich dorthin entsenden. Mit den hauptamtlichen, ärztlichen Vorständen in Westfalen Lippe bin ich aber bezüglich der Reformierung der KBV, der Stärkung der Vertreterversammlung sehr zufrieden und sehe das dort einige "dicke Bretter" die uns im Alltag das Leben erschweren "gebohrt" werden.
Das werden andere Berufsgruppen aufgrund fehlender Erfahrung in der ärztlichen Niederlassung nicht können! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »