Ärzte Zeitung, 26.10.2015

KBV-Versichertenbefragung

Blick soll über reine Medizin hinausgehen

KÖLN. Wenn es um die Ergebnisse der Gesundheitsversorgung geht, will die KBV künftig den Fokus erweitern und die nicht-medizinischen Erwartungen der Bevölkerung an das System verstärkt in den Blick nehmen.

Dieser Komplex werde bei der Bewertung der Versorgung bislang noch vernachlässigt, sagte KBV-Dezernent Dr. Bernhard Gibis bei einem Symposium des privaten Krankenversicherers DKV.

Die KBV werde ihre Versichertenbefragung verstärkt danach ausrichten, kündigte Gibis an. "Wir werden die Versicherten fragen, wie sie diese Aspekte wahrnehmen."

Der Ansatz der sogenannten "Responsiveness" umfasst Themen wie den empathischen Umgang mit Patienten, die Kommunikation, die Wahlmöglichkeiten oder auch die Koordination der Versorgung und die Zusammenarbeit der verschiedenen Beteiligten.

"Das ist das, was die Bevölkerung nachfragt, was die Patienten beschäftigt." (iss)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16858)
Organisationen
KBV (6342)
Personen
Bernhard Gibis (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »