Ärzte Zeitung, 24.11.2015

Schleswig-Holstein

Zehn Millionen Euro für den KV-Sitz

BAD SEGEBERG. Die KV Schleswig-Holstein erweitert ihren Sitz in Bad Segeberg. Für rund zehn Millionen Euro sollen neue Büros für die etwa 300 Angestellten und ein neuer, flexibel zu nutzender Sitzungssaal entstehen. Zugleich wird der in die Jahre gekommene Saal der Abgeordnetenversammlungen in Bürofläche umgewandelt.

Die Abgeordneten haben für die Pläne schon grünes Licht gegeben. Ziel ist, die Investition ohne Kreditaufnahme und ohne Erhöhung der Verwaltungskostenumlage (2,3 Prozent) zu stemmen.

Baubeginn wird voraussichtlich im Frühjahr 2017 sein, mit der Fertigstellung rechnet die KV frühestens im Herbst 2018. Vor Start der Bauarbeiten muss noch ein Fledermausgutachten abgewartet werden.

Die Zustimmung der Stadt liegt bereits vor. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »