Ärzte Zeitung, 30.11.2015

<"Ein Privileg"/h2>

25 Jahre Selbstverwaltung im Osten

ROSTOCK . Zum 25-jährigen Bestehen der Heilberufekammern in Mecklenburg-Vorpommern wertet die Ärztekammerversammlung die Selbstverwaltung als "eine der größten Errungenschaften, die die Heilberufe sowie die freien Berufe nach der Wiedervereinigung erlangt haben".

In einer einstimmig verabschiedeten Resolution erinnert die Kammerversammlung an die vielen neuen und wichtigen Bereiche, die der Selbstverwaltung seit ihrer Gründung vor 25 Jahren übertragen wurden. Heute seien die Kammern "unerlässlicher Bestandteil eines leistungsfähigen Gesundheitssystems".

Die Möglichkeit, sich persönlich für den eigenen Berufsstand und für die Qualität der Berufsausübung einzusetzen, sei ein enormes Privileg im Vergleich zu anderen Berufen.

Gemeinsames Ziel heute müsse sein, den hohen Stellenwert der freien Berufe und deren Selbstverwaltung zu erhalten und zu stärken.

"Wir brauchen auch in Zukunft eine selbstbewusste, qualifizierte und leistungsfähige Selbstverwaltung, die die Belange der Heilberufe sachkundig und engagiert im Interesse der Patienten vertritt", heißt es in der Resolution.

Dazu gehöre die Wertschätzung des Ehrenamts und die Integration junger Kollegen in die Arbeit der Kammer. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »