Ärzte Zeitung, 09.12.2015

Psychosomatik

Begriffsschutz gefordert

KÖLN. Der Gesetzgeber sollte sich für den Schutz des Begriffs "Psychosomatik" einsetzen.

Das fordern die Vereinigung psychotherapeutisch tätiger Kassenärzte und der Dachverband Psychosomatik und Ärztliche Psychotherapie in einer gemeinsamen Resolution.

Psychosomatik erfordere eine fundierte ärztliche Ausbildung und eine anschließende Weiterbildung mit entsprechender Erfahrung.

"Eine Direktausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten kann dieses Fach auch im Hinblick auf die bestmögliche Versorgung der Patientinnen und Patienten nicht ersetzen." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »