Ärzte Zeitung, 10.12.2015

Hebammen-Haftpflicht

Formulare verursachen Streit

BERLIN. Der GKV-Spitzenverband und die Hebammenverbände konnten sich bei Gesprächen Anfang Dezember im Nachgang zum aktuellen Schiedsspruch nur teilweise einigen. Das teilt der GKV-Spitzenverband mit.

Man habe sich nicht auf ein gemeinsames Formular für den Ausgleich der gestiegenen Haftpflichtversicherungskosten verständigen können - während der Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands (BfHD) das Vorhaben mitgetragen hätte, lehnte der Deutsche Hebammenverband (DHV) dies ab.

Der DHV hat jedoch zugestimmt, Versicherungsunterlagen für alle Mitglieder zur Verfügung zu stellen. Alternativ hätte jede DHV-Mitgliedshebamme mit Geburtshilfe die Unterlagen selbst an den Spitzenverband übermitteln müssen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »