Ärzte Zeitung, 10.12.2015

Hebammen-Haftpflicht

Formulare verursachen Streit

BERLIN. Der GKV-Spitzenverband und die Hebammenverbände konnten sich bei Gesprächen Anfang Dezember im Nachgang zum aktuellen Schiedsspruch nur teilweise einigen. Das teilt der GKV-Spitzenverband mit.

Man habe sich nicht auf ein gemeinsames Formular für den Ausgleich der gestiegenen Haftpflichtversicherungskosten verständigen können - während der Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands (BfHD) das Vorhaben mitgetragen hätte, lehnte der Deutsche Hebammenverband (DHV) dies ab.

Der DHV hat jedoch zugestimmt, Versicherungsunterlagen für alle Mitglieder zur Verfügung zu stellen. Alternativ hätte jede DHV-Mitgliedshebamme mit Geburtshilfe die Unterlagen selbst an den Spitzenverband übermitteln müssen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »