Ärzte Zeitung, 17.12.2015

Wissenschaft

Gesetzentwurf stößt auf Kritik bei Ärzten

NEU-ISENBURG. Der an diesem Donnerstag im Bundestag zu beratende Gesetzentwurf zur Änderung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) bleibt hinter den Erwartungen der angestellten Ärzte zurück. Das teilte der Marburger Bund (MB) kurz vor der Beratung in zweiter und dritter Lesung mit.

"Standards, insbesondere zwingende zeitliche Untergrenzen für Befristungen, werden nicht gesetzt", heißt es in der aktuellen Stellungnahme. "Für Nachwuchswissenschaftler im ärztlichen Bereich ist das keine gute Nachricht."

Der MB hingegen fordert, feste Mindeststandards von wenigstens zwei Jahren bei den Vertragslaufzeiten während der Qualifizierungsphase zu normieren.

Weiterhin müsse die aus dem Hochschulrahmengesetz übernommene Tarifsperre aufgehoben werden, um flexiblere und an die jeweilige Berufsgruppe angepasste Regelungen zu ermöglichen. (jk)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Organisationen
Marbuger Bund (1029)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »