Ärzte Zeitung, 12.01.2016

Gastroenterologen

Debatte um Wartezeiten ist "scheinheilig"

BERLIN. Ungeachtet der Terminservicestellen können Patienten weiter direkt oder über ihren Hausarzt Termine beim Gastroenterologen vereinbaren. Darauf weist der Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen (bng) hin.

Der bng-Vorsitzende Dr. Franz Josef Heil nimmt eine "scheinheilige Debatte" wahr, bei der niedergelassenen Fachärzten "der Schwarze Peter zugeschoben wird".

So behaupte die Bedarfsplanung trotz der Wartezeiten "eine internistische Überversorgung in ganz Deutschland" und verhindere ein "bedarfsgerechtes Angebot".

Ärgerlich sei, dass "erstaunlich viele Patienten Untersuchungstermine ohne Angabe von Gründen nicht wahrnähmen.

Interne Erhebungen zeigten, dass in jeder Praxis durchschnittlich zwei bis drei Darmspiegelungen pro Monat abgesagt würden.

Bei Magenspiegelungen oder Sprechstundenterminen seien es noch mehr. Auch dies trage zu Wartezeiten bei. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »