Ärzte Zeitung, 12.01.2016

Gastroenterologen

Debatte um Wartezeiten ist "scheinheilig"

BERLIN. Ungeachtet der Terminservicestellen können Patienten weiter direkt oder über ihren Hausarzt Termine beim Gastroenterologen vereinbaren. Darauf weist der Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen (bng) hin.

Der bng-Vorsitzende Dr. Franz Josef Heil nimmt eine "scheinheilige Debatte" wahr, bei der niedergelassenen Fachärzten "der Schwarze Peter zugeschoben wird".

So behaupte die Bedarfsplanung trotz der Wartezeiten "eine internistische Überversorgung in ganz Deutschland" und verhindere ein "bedarfsgerechtes Angebot".

Ärgerlich sei, dass "erstaunlich viele Patienten Untersuchungstermine ohne Angabe von Gründen nicht wahrnähmen.

Interne Erhebungen zeigten, dass in jeder Praxis durchschnittlich zwei bis drei Darmspiegelungen pro Monat abgesagt würden.

Bei Magenspiegelungen oder Sprechstundenterminen seien es noch mehr. Auch dies trage zu Wartezeiten bei. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »