Ärzte Zeitung, 15.01.2016

Niedersachsen

Beauftragter für Patienten berät Ministerium

HANNOVER. Niedersachsen erhält einen Patientenschutzbeauftragten. Das hat die Landesregierung beschlossen. Dafür wird eine Stabsstelle im Gesundheitsministerium eingerichtet.

Der Beauftragte soll die Rechte Kranker und ihrer Angehörigen stärken und ihre Belange unterstützen, zum Beispiel ehrenamtlich tätige Patientenfürsprecher in Kliniken unterstützen. Daneben soll der Beauftragte die Leitung des Sozialministeriums in Fragen des Patientenschutzes beraten.

Außerdem werden die Erfahrungen der ehrenamtlichen Fürsprecher in den Krankenhäusern zusammengestellt, bewertet und dem Landtag in einem Bericht zur Verfügung gestellt.

Die neue Funktion sei ein wichtiges Bindeglied zwischen Kostenträgern, Krankenhäusern und der Landesregierung, sagte Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD). (cben)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn die Grillbürste zur Gesundheitsgefahr wird

Möglicherweise krebsauslösende Stoffe, die beim Grillen entstehen: Davon hört man oft. Von Drahtbürsten ist eher selten die Rede. Dabei ist die Bedrohung bedeutend akuter. mehr »

Vermehrt Zuzahlungen für Patienten

Seit 1. Juli müssen Patienten bei mehr Arzneimittel zuzahlen und aufzahlen als bislang. Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller berichtet: Kassen sparen auf Kosten der Patienten. mehr »

Gassen warnt vor "kleinteiliger Fachaufsicht"

"Transparenz ja, aber keine Gängelung": KBV-Chef Gassen sieht den Eingriff in die ärztliche Selbstverwaltung kritisch. mehr »