Ärzte Zeitung online, 15.01.2016

Für Flüchtlinge

Ministerium veröffentlicht Gesundheitsratgeber in fünf Sprachen

BERLIN. Asylsuchende können sich künftig in einem Ratgeber über Grundzüge der deutschen Gesundheitsversorgung und das Verhalten im Falle einer Erkrankung informieren. Das Bundesgesundheitsministerium veröffentlichte am Freitag einen "Ratgeber Gesundheit" in fünf Sprachen, der zusammen mit dem Ethno-Medizinischen Zentrum und in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden aus Bund und Ländern erstellt worden sei.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) erklärte: "Der Ratgeber entlastet Helferinnen und Helfer ebenso wie die Behörden vor Ort und hilft Asylsuchenden, sich in unserem Gesundheitswesen zurechtzufinden."

Er enthalte wichtige Informationen von den notwendigen Erstuntersuchungen bis zum Impfausweis.

Der Ratgeber erscheint in Deutsch, Englisch, Arabisch, Kurdisch (Kurmanci) und Paschto. Damit ist er in den Sprachen erhältlich, die Asylsuchende am häufigsten sprechen. (dpa)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Unterquoten bei Internisten denkbar

GBA-Chef Hecken hat im Interview mit der "Ärzte Zeitung" erste Neuerungen in der künftigen Bedarfsplanung verraten. Auch spricht er darüber, wie Ärzte über die Wirtschaftlichkeit einer Verordnung informiert werden sollen. mehr »

Kinder als Schutzfaktor gegen Stress

Kinder halten gesund - das legt der aktuelle TK- Gesundheitsreport nahe. Dennoch nehmen psychische Erkrankungen bei den 30- bis 44-Jährigen zu. mehr »

Blutzuckersenker mit eingebautem Herzschutz

Neue Antidiabetika sorgen für Furore, weil sie neben Blutzucker auch das Herztodrisiko senken. Sind sie eigentlich noch als Antidiabetika zu bezeichnen oder sind es nicht eher Herzmedikamente mit Blutzuckersenkung als erfreulichem Begleiteffekt? mehr »