Ärzte Zeitung online, 15.01.2016

Für Flüchtlinge

Ministerium veröffentlicht Gesundheitsratgeber in fünf Sprachen

BERLIN. Asylsuchende können sich künftig in einem Ratgeber über Grundzüge der deutschen Gesundheitsversorgung und das Verhalten im Falle einer Erkrankung informieren. Das Bundesgesundheitsministerium veröffentlichte am Freitag einen "Ratgeber Gesundheit" in fünf Sprachen, der zusammen mit dem Ethno-Medizinischen Zentrum und in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden aus Bund und Ländern erstellt worden sei.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) erklärte: "Der Ratgeber entlastet Helferinnen und Helfer ebenso wie die Behörden vor Ort und hilft Asylsuchenden, sich in unserem Gesundheitswesen zurechtzufinden."

Er enthalte wichtige Informationen von den notwendigen Erstuntersuchungen bis zum Impfausweis.

Der Ratgeber erscheint in Deutsch, Englisch, Arabisch, Kurdisch (Kurmanci) und Paschto. Damit ist er in den Sprachen erhältlich, die Asylsuchende am häufigsten sprechen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »