Ärzte Zeitung, 19.01.2016

Förderprogramm in Bayern

Psychotherapie profitiert

MÜNCHEN. Die Ausweitung des bayerischen Landarztprogramms auf andere Fachgruppen funktioniert. Dieses Fazit hat das Landesgesundheitsministerium gezogen.

Ein Jahr nach dem Start im Januar 2015 würden bislang 25 Psychotherapeuten sowie fünf Kinder- und Jugendpsychiater unterstützt. Das ursprünglich allein für Hausärzte vorgesehene Programm ist vor einem Jahr auf Psychotherapeuten, Pädiater und Gynäkologien erweitert worden.

Im Doppelhaushalt des Ministeriums für 2015/16 stehen 11,7 Millionen Euro als Fördermittel zur Verfügung. Haus- und Fachärzte können bei der Niederlassung in Gemeinden mit weniger als 20.000 Einwohnern mit bis zur 60.000 Euro unterstützt werden, bei Psychotherapeuten sind es 20.000 Euro.

Durch Stipendien gefördert werden zudem zurzeit landesweit 101 Medizinstudierende. Im vergangenen Dezember ist die Förderung abermals auf nun alle Arztgruppen der allgemeinen fachärztlichen Versorgung erweitert worden. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »