Ärzte Zeitung, 19.01.2016

Förderprogramm in Bayern

Psychotherapie profitiert

MÜNCHEN. Die Ausweitung des bayerischen Landarztprogramms auf andere Fachgruppen funktioniert. Dieses Fazit hat das Landesgesundheitsministerium gezogen.

Ein Jahr nach dem Start im Januar 2015 würden bislang 25 Psychotherapeuten sowie fünf Kinder- und Jugendpsychiater unterstützt. Das ursprünglich allein für Hausärzte vorgesehene Programm ist vor einem Jahr auf Psychotherapeuten, Pädiater und Gynäkologien erweitert worden.

Im Doppelhaushalt des Ministeriums für 2015/16 stehen 11,7 Millionen Euro als Fördermittel zur Verfügung. Haus- und Fachärzte können bei der Niederlassung in Gemeinden mit weniger als 20.000 Einwohnern mit bis zur 60.000 Euro unterstützt werden, bei Psychotherapeuten sind es 20.000 Euro.

Durch Stipendien gefördert werden zudem zurzeit landesweit 101 Medizinstudierende. Im vergangenen Dezember ist die Förderung abermals auf nun alle Arztgruppen der allgemeinen fachärztlichen Versorgung erweitert worden. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »