Ärzte Zeitung online, 25.01.2016

Schnelle Facharzttermine

Start frei für die Terminservicestellen

Heute starten die KVen mit ihren Termineservicestellen. Kassen-Patienten sollen über sie schneller an Facharzttermine kommen können.

BERLIN. Kassen-Patienten können von Montag an schneller an Termine bei einem Facharzt kommen.

Um lange Wartezeiten zu vermeiden, können sich gesetzlich Versicherte von einer der 17 regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) innerhalb von vier Wochen einen Termin beschaffen lassen.

Die KVen waren per Versorgungsstärkungsgesetz dazu verpflichtet, die Termineservicestellen einzurichten. Die "Ärzte Zeitung" hat sich im Vorfeld in jeder KV umgehört, wie diese die Aufgabe schultern.

Um den neuen KV-Terminservice nutzen zu können, benötigt der Kassen-Patient allerdings eine ärztliche Überweisung mit einer Codenummer, die die Dringlichkeit ausdrückt.

Termineservice nicht für Routineuntersuchungen

Die Pflicht zur Vermittlung eines Termins innerhalb von vier Wochen gilt nicht bei Routineuntersuchungen und Bagatellerkrankungen. Bei einem Augen- oder Frauenarzt kann der Service ohne Überweisung in Anspruch genommen werden.

Mit der Unterstützung durch die sogenannten Terminservicestellen gibt der Patient die Möglichkeit der freien Arztwahl auf.

Falls der Terminservice keinen Facharzttermin innerhalb der Frist ausweisen kann, können Patienten die Ambulanz eines Krankenhauses aufsuchen.

Die Krankenkassen haben angekündigt, den Start der Termineservicestellen genau beobachten zu wollen. (dpa/ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »