Ärzte Zeitung, 28.01.2016

BÄK

Montgomery setzt sich für inhaftierten Chirurgen ein

BERLIN. Professor Frank Ulrich Montgomery hat sich an den Innenminister und den Justizminister Ägyptens gewandt, um auf die Lage des in Deutschland tätigen Arztes Dr. Ahmed Mohamed Said aufmerksam zu machen.

Der Menschenrechtsaktivist, der in Frankfurt als Chirurg tätig ist, war bei einer friedlichen Veranstaltung in Kairo verhaftet worden. In Haft soll er gefoltert und unter unmenschlichen Bedingungen festgehalten worden sein.

Die Bundesärztekammer fordert die Minister nun auf, sofortige Maßnahmen zu ergreifen, dass der Urteilsspruch und die politisch motivierte Strafe zurückgenommen und Said umgehend freigelassen wird.

Die Behörden sollten die Gefangenen bis zur Freilassung vor Folter und Gewalt schützen und eine sofortige Untersuchung über die Foltervorwürfe veranlassen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Cannabis-Studie in der Warteschleife

Ist Cannabis-Konsum für körperlich und psychisch Gesunde gefährlich? Diese Frage soll eine Studie klären. Die Suche nach Teilnehmern läuft – was fehlt ist die Genehmigung. mehr »

Wer finanziert den Ärzten die Telematik?

Der Online-Rollout der Gesundheitskarte erhitzt auch bei der Gesundheits-IT-Messe conhIT die Gemüter. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »