Ärzte Zeitung, 28.01.2016

BÄK

Montgomery setzt sich für inhaftierten Chirurgen ein

BERLIN. Professor Frank Ulrich Montgomery hat sich an den Innenminister und den Justizminister Ägyptens gewandt, um auf die Lage des in Deutschland tätigen Arztes Dr. Ahmed Mohamed Said aufmerksam zu machen.

Der Menschenrechtsaktivist, der in Frankfurt als Chirurg tätig ist, war bei einer friedlichen Veranstaltung in Kairo verhaftet worden. In Haft soll er gefoltert und unter unmenschlichen Bedingungen festgehalten worden sein.

Die Bundesärztekammer fordert die Minister nun auf, sofortige Maßnahmen zu ergreifen, dass der Urteilsspruch und die politisch motivierte Strafe zurückgenommen und Said umgehend freigelassen wird.

Die Behörden sollten die Gefangenen bis zur Freilassung vor Folter und Gewalt schützen und eine sofortige Untersuchung über die Foltervorwürfe veranlassen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Was Menschen von Mäusen lernen können

Forscher haben Mäuse in der Gruppe beobachte und etwas interessantes beobachtet: Kann diese Erkenntnis Infektionen unter Menschen verhindern? mehr »

Regeln zur Zwangsbehandlung psychisch Kranker verfassungswidrig

Wann psychisch Kranke gegen ihren Willen behandelt werden dürfen, regelt das Gesetz. Doch das weist verfassungswidrige Lücken auf, wie das Bundesverfassungsgericht jetzt entschieden hat. mehr »

Zu viel Zucker

Süße Versuchung: Erfrischungsgetränke auf dem deutschen Markt enthalten Zucker - sehr viel Zucker. Eine Foodwatch-Studie löst wieder die Diskussion aus: Braucht Deutschland eine Zuckersteuer? mehr »