Ärzte Zeitung, 28.01.2016

BÄK

Montgomery setzt sich für inhaftierten Chirurgen ein

BERLIN. Professor Frank Ulrich Montgomery hat sich an den Innenminister und den Justizminister Ägyptens gewandt, um auf die Lage des in Deutschland tätigen Arztes Dr. Ahmed Mohamed Said aufmerksam zu machen.

Der Menschenrechtsaktivist, der in Frankfurt als Chirurg tätig ist, war bei einer friedlichen Veranstaltung in Kairo verhaftet worden. In Haft soll er gefoltert und unter unmenschlichen Bedingungen festgehalten worden sein.

Die Bundesärztekammer fordert die Minister nun auf, sofortige Maßnahmen zu ergreifen, dass der Urteilsspruch und die politisch motivierte Strafe zurückgenommen und Said umgehend freigelassen wird.

Die Behörden sollten die Gefangenen bis zur Freilassung vor Folter und Gewalt schützen und eine sofortige Untersuchung über die Foltervorwürfe veranlassen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »