Ärzte Zeitung, 02.02.2016

Lob

BÄK befürwortet Entwurf für Transplantationsregister

BERLIN. Die Bundesärztekammer hat den Referentenentwurf für die Errichtung eines Transplantationsregisters begrüßt.

In der Stellungnahme anlässlich der Anhörung im Bundesgesundheitsministerium heißt es, die BÄK befürworte die Selbstverwaltungslösung, die im Gesetzentwurf angelegt ist.

Die Eingliederung des Registers in die bestehende Organisation des Transplantationswesens sei "besonders geeignet", lobt die BÄK.

Skeptisch beurteilt sie, dass die Übermittlung der Daten an die vorherige schriftliche Einwilligung der Betroffenen gekoppelt werden soll.

Angesichts der geringen Fallzahlen könnten bereits wenige fehlende - oder zurückgezogene - Einwilligungen von Patienten die "Ziele des Transplantationsregisters konterkarieren". (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »