Ärzte Zeitung, 02.02.2016

Lob

BÄK befürwortet Entwurf für Transplantationsregister

BERLIN. Die Bundesärztekammer hat den Referentenentwurf für die Errichtung eines Transplantationsregisters begrüßt.

In der Stellungnahme anlässlich der Anhörung im Bundesgesundheitsministerium heißt es, die BÄK befürworte die Selbstverwaltungslösung, die im Gesetzentwurf angelegt ist.

Die Eingliederung des Registers in die bestehende Organisation des Transplantationswesens sei "besonders geeignet", lobt die BÄK.

Skeptisch beurteilt sie, dass die Übermittlung der Daten an die vorherige schriftliche Einwilligung der Betroffenen gekoppelt werden soll.

Angesichts der geringen Fallzahlen könnten bereits wenige fehlende - oder zurückgezogene - Einwilligungen von Patienten die "Ziele des Transplantationsregisters konterkarieren". (fst)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Mangelernährt in deutschen Kliniken

Es ist ein vernachlässigtes Thema: Kranke Menschen in deutschen Kliniken sind oft mangelernährt. Seltsamerweise wird das kaum wahrgenommen. mehr »

Mit Brustkrebs-Screening kein Überlebensvorteil

Haben Frauen mit Brustkrebs, der beim Mammografie-Screening diagnostiziert worden ist, einen Überlebensvorteil gegenüber Frauen mit symptomatischen Tumoren haben? Laut einer Studie nicht. mehr »

Stuttgarter Gericht greift Rechtsprechung an

Patienten müssen ihre Ärzte von der Schweigepflicht entbinden, wenn sie sich Lohnfortzahlung auch über sechs Wochen hinaus sichern wollen. Das Landesarbeitsgericht Stuttgart greift diese elf Jahre alte Rechtsprechung nun an. mehr »