Ärzte Zeitung, 03.02.2016

Hausärzte

Abwärtstrend in Westfalen-Lippe gestoppt

KÖLN. In Westfalen-Lippe haben im vergangenen Jahr mehr Ärzte ihre Weiterbildung in der Allgemeinmedizin oder der Inneren Medizin abgeschlossen als 2014.

"Die jetzt vorliegenden Zahlen für 2015 sind erste Anzeichen, dass der Abwärtstrend gestoppt und die Talsohle beim Hausarzt-Nachwuchs durchschritten ist", sagte der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) Dr. Theodor Windhorst.

Die Anzahl junger Fachärztinnen und Fachärzte reiche jedoch nach wie vor bei weitem nicht aus, um die Hausärzte zu ersetzen, die in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehen werden, sagte er.

Die Zahl der erfolgreichen Abschlüsse stieg in der Weiterbildung Allgemeinmedizin von 106 auf 109. Um das gewohnte Versorgungsniveau auch in Zukunft halten zu können, müssten in Westfalen-Lippe nach Angaben der ÄKWL pro Jahr rund 200 Hausärzte weitergebildet werden. In der Inneren Medizin erhöhte sich die Zahl der Abschlüsse von 127 auf 145. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Warum strampeln wirklich das Herz schützt

Eine Studie ergibt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad statt mit dem Auto oder Bus zur Arbeit fährt, senkt sein kardiovaskuläres Risiko. Doch die Forscher fanden auch Ungereimheiten. mehr »

WADA beweist Doping von über 1000 russischen Athleten

Die Welt-Anti-Doping Agentur (WADA) hat heute die Ergebnisse ihrer Ermittlungen zur staatlichen Dopingpolitik in Russland vorgelegt. mehr »

Älteste Pockenviren entdeckt

Die Mumie von Pharao Ramses V. weist Narben auf – Bislang dachte man, er sei an Pocken gestorben. Neue DNA-Forschungen bei einer anderen Mumie ergeben jedoch, dass der tödliche Erreger vielleicht gar nicht so alt ist. mehr »