Ärzte Zeitung, 17.02.2016

Nordrhein-Westfalen

Praxisnetze wollen Politik als Kontrolleur

KÖLN. Mit einem offenen Brief an die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) versucht der Landesverband Praxisnetze Nordrhein-Westfalen (LPNRW), Druck auf die KV Nordrhein (KVNo) auszuüben. Der Verband fordert Steffens aus, die Netzförderung in Nordrhein genau unter die Lupe zu nehmen.

Der LPNRW kritisiert schon seit Längerem eine Benachteiligung der nordrheinischen Ärztenetze durch die restriktive Förderpolitik der KVNo. In dem Brief an Steffens wirft der Vorsitzende Frank Westerhaus der KV vor, von dem für 2015 ausgehandelten extrabudgetären Honorar für besondere Versorgungsformen nur 600.000 Euro für anerkannte Praxisnetze vorgesehen zu haben.

Da das Anerkennungsverfahren in Nordrhein erst seit Januar 2016 läuft, fürchtet er zudem, dass die Mittel zweckentfremdet werden könnten.

Westerhaus fordert eine klärende Stellungnahme von Steffens. Bislang hat das Ministerium lediglich den Erhalt des offenen Briefes bestätigt. KVNo-Vorstand Bernhard Brautmeier hält die Vorwürfe des LPNRW für unbegründet.

"Die im Rahmen der Honorarverhandlungen im vergangenen Jahr von den nordrheinischen Krankenkassen bereitgestellten Mittel für die Netzförderung werden in diesem Jahr zweckgebunden an anerkannte Netze ausgezahlt - es gehen keine Mittel verloren."

Wie viel Geld für die Förderung in diesem Jahr und darüber hinaus eingesetzt werde, hänge letztlich maßgeblich von der Nachfrage ab, die bislang in Nordrhein überschaubar sei, sagt Brautmeier. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »