Ärzte Zeitung, 26.02.2016

Digitale Medizin

Internisten kündigen eigene App an

BERLIN. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) will die digitale Informationstechnologie verstärkt in der internistischen Behandlung nutzen. "Wir erkennen das Risiko, aber insbesondere auch die Möglichkeiten der digitalen Medizin", sagte DGIM-Vorsitzender Gerd Hasenfuß, Professor am Uniklinikum Göttingen, am Donnerstag vor Journalisten.

Zentrales Ziel sei, die Ärzte intensiver darüber aufzuklären, wie sie Smartphone, Gesundheits-Apps oder digitale Diagnoseprogramme konkret nutzen können. Bislang spiele die digitale Technik eine "bescheidene Rolle" im Alltag der Ärzte. Mittlerweile entwickle sich jedoch eine neue Kultur und die Ärzteschaft öffne sich zunehmend für die Chancen der modernen Technik. "Wir erleben eine dramatisch schnelle Weiterentwicklung.

Vor zehn Jahren gab es noch kein Smartphone, heute gibt es weit über 100.000 Gesundheits-Apps", sagte Hasenfuß. Zum Jahreskongress im April will die DGIM selbst eine eigene Fitness-App auf den Markt bringen.

"Wir wollen in diesem kompetitiven Feld eine Schrittmacherfunktion in der Meinungsführerschaft übernehmen", betonte Ulrich Fölsch, Professor aus Kiel und DGIM-Generalsekretär.

Professor Friedrich Köhler von der Berliner Charité sieht einen großen Nutzen der digitalen Medizin in der Kardiologie. Die "e-Cardiology" sorge für eine neue Arbeitsweise, die die Prozesse der Behandlung in den Blick rücke. Richtig eingesetzt wirke sie wie ein "Frühwarnsystem" und könne die Zahlen der Klinikaufenthalte senken. Arztstellen ließen sich jedoch nicht einsparen .(wer)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »