Ärzte Zeitung, 09.03.2016

Psychotherapeuten-Ausbildung

BMG-Entwurf bis Jahresmitte

BERLIN. Im Sommer will das Bundesgesundheitsministerium einen Arbeitsentwurf vorlegen, mit dem das Psychotherapeutengesetz und die Approbationsordnung geändert werden sollen. Damit solle dann die Direktausbildung umgesetzt werden, die der Psychotherapeutentag im November 2014 mit großer Mehrheit befürwortet hat, heißt es in der Antwort des BMG auf eine schriftliche Frage der Linken-Abgeordneten Birgit Wöllert.

Ungelöst ist bisher die Frage, wie eine "angemessene Vergütung" von Teilnehmern an der Psychotherapeuten-Ausbildung (PiA) geregelt werden kann. Denn nach der geltenden Ausbildungs- und Prüfungsverordnung ist die praktische Tätigkeit ein Bestandteil der Erstausbildung zum Psychotherapeuten - anders als in der Assistenzzeit von Ärzten, die zu diesem Zeitpunkt bereits über eine Approbation verfügen.

Aus diesem Grund lasse sich "ein Anspruch auf Vergütung der praktischen Tätigkeit während der Psychotherapeutenausbildung nicht herleiten", erläutert das BMG.Dieses Problem sei einer der Gründe für die Novelle der Psychotherapeutenausbildung.

 Im Zuge der Reform könnte eine Direktausbildung "unmittelbar an den Schulabschluss anschließen und bei erfolgreicher Beendigung zur Approbation führen, mit der die Absolventen zu einer psychotherapeutischen Behandlung berechtigt wären", schreibt BMG-Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »