Ärzte Zeitung, 14.03.2016

Patientenversorgung

Gröhe fordert neue Formen ärztlicher Kooperation

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zeigt sich überzeugt, dass junge Ärzte sich neue Formen der Zusammenarbeit wünschen. Diese könnte auch die Versorgung der Patienten verbessern.

Von Ilse Schlingensiepen

Gröhefordert neue Formen ärztlicher Kooperation

Kleine Konferenz. Mehr Teamgeist im Gesundheitswesen fordert der Bundesgesundheitsminister.

© Dörr/Fotolia.com

KÖLN. Die kooperative Berufsausübung gehört für Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zu den Bereichen, in denen das deutsche Gesundheitswesen noch deutlich besser werden muss. "Spitzenspieler reichen nicht, wenn wir keinen Mannschaftsgeist haben", sagte Gröhe auf dem "Gesundheitskongress des Westens" in Köln.

Die Ausgangsposition für einen Ausbau der Zusammenarbeit sei gut, gerade wegen der starken Stellung der niedergelassenen Ärzte. "Das Rückgrat der ambulanten Versorgung ist die Freiberuflichkeit der niedergelassenen Ärzte, und sie soll es auch bleiben", betonte er. Deshalb könne man es sich leisten, zu neuen Formen der Kooperation zu gelangen.

Auch Kliniken müssen kooperieren

Das entspreche nicht nur dem Willen der nachwachsenden Medizinergeneration, sondern sei auch mit Blick auf die Patientenversorgung wichtig. Sie erfordere eine bessere Verzahnung des ambulanten und des stationären Bereichs. "Wir haben lange genug Mauern zwischen den Sektoren gebaut, es wird höchste Zeit, Brücken zu bauen", sagte Gröhe.

Eine höhere Aufgeschlossenheit des kooperativen Gedankens hält er auch bei der Nutzung telemedizinischer Anwendungen und der Umsetzung des eHealth-Gesetzes für notwendig. Die Krankenhäuser müssten Wege finden, zu sinnvollen Formen der Arbeitsteilung zu kommen. "Das wird mit einer intelligenten Nutzung der technischen und der Kommunikationsmöglichkeiten zusammenhängen."

Gute Softwarelösungen werden nach Einschätzung des Ministers auch zu einer höheren Qualitäts-Transparenz in den Krankenhäusern beitragen. Die Software ermögliche schon heute die Messung der Outcome-Qualität inklusive einer Risikoadjustierung. Der Diskussion, die auch in vielen anderen Ländern geführt werde, müssten sich die Kliniken stellen. "Die Compliance der Patienten darf dabei kein Gegenargument sein", stellte er klar.

Im staatlichen Gesundheitssystem Großbritanniens gibt es Erfahrungen mit der Messung von Ergebnis-Qualität, sagte Professor Christian Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Universitätsklinik Rostock. "Dort macht man es mit Routinedaten, und das könnten wir auch."

Stichwort Qualitätssteigerung

Die errechnete Wahrscheinlichkeit von Komplikationen bei einzelnen Eingriffen werde dort mit dem Ist-Zustand verglichen. Das System zeige bereits Wirkung. "Die Sensibilisierung der Kollegen für die Problematik hat zu einer Qualitäts-Steigerung geführt", berichtete der Arzt.

Auch in Deutschland sind die notwendigen Instrumente für die Qualitätssicherung durch Routinedaten vorhanden, sagte der Vorstandsvorsitzende des AOK Bundesverbands Martin Litsch. "Es ist notwendig, dass es im System dafür die Akzeptanz gibt", räumte Litsch ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »