Ärzte Zeitung, 21.03.2016

Soziotherapie

ZNS-Verband empfiehlt Ärzten Vernetzung

KÖLN. Der Spitzenverband ZNS hat die Verbesserungen bei der Verordnung von Soziotherapie begrüßt. Ab 1. April werden die Leistungen extrabudgetär und zu festen Preisen vergütet.

Zudem hatte der Gemeinsame Bundesausschuss bereits 2015 die entsprechende Richtlinie überarbeitet und den Kreis der verordnungsfähigen Ärzte und der in Frage kommenden Patienten erweitert.

"Die Neufassung der Richtlinie und die extrabudgetäre Vergütung ab April sind dazu geeignet, die Soziotherapie zum Wohle unserer Patienten besser in der Versorgung zu etablieren", sagte der Verbandsvorsitzende Dr. Frank Bergmann.

Er empfiehlt den Ärzten, die Soziotherapie verordnen, sich mit Anbietern vor Ort gut zu vernetzen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »