Ärzte Zeitung, 21.03.2016

Soziotherapie

ZNS-Verband empfiehlt Ärzten Vernetzung

KÖLN. Der Spitzenverband ZNS hat die Verbesserungen bei der Verordnung von Soziotherapie begrüßt. Ab 1. April werden die Leistungen extrabudgetär und zu festen Preisen vergütet.

Zudem hatte der Gemeinsame Bundesausschuss bereits 2015 die entsprechende Richtlinie überarbeitet und den Kreis der verordnungsfähigen Ärzte und der in Frage kommenden Patienten erweitert.

"Die Neufassung der Richtlinie und die extrabudgetäre Vergütung ab April sind dazu geeignet, die Soziotherapie zum Wohle unserer Patienten besser in der Versorgung zu etablieren", sagte der Verbandsvorsitzende Dr. Frank Bergmann.

Er empfiehlt den Ärzten, die Soziotherapie verordnen, sich mit Anbietern vor Ort gut zu vernetzen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »