Ärzte Zeitung, 19.04.2016

Urologen

Risiko für Engpässe in der Versorgung wächst

BERLIN. Der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) hat auf die sinkende Zahl niedergelassener Urologen hingewiesen. Nach Angaben der jüngsten Ärztestatistik der Bundesärztekammer ist ihre Zahl im Vergleich zu 2014 um 0,6 Prozent gesunken.

Hingegen sei die Zahl der angestellt in Krankenhäusern tätigen Kollegen um 3,3 Prozent gestiegen, erinnert der BDU. Nach Ansicht des Berufsverbands mit rund 3000 Mitgliedern wächst das Risiko von Engpässen in der ambulanten Versorgung.

Von der Politik werde der Grundsatz "ambulant vor stationär" zu wenig unterstützt, klagte BDU-Präsident Dr. Axel Schroeder. Die Herausforderung bestehe darin, "mehr neue fachärztliche Kompetenz für die Niederlassung zu gewinnen", sagte er. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »