Ärzte Zeitung, 07.07.2016

Haushaltsentwurf

GKV-Zuschuss wächst um 500 Millionen Euro

BERLIN. Im Bundeshaushalt sind für das Bundesgesundheitsministerium 2017 knapp 15,1 Milliarden Euro eingestellt. Das sieht der Regierungsentwurf für den Haushalt vor, den das Bundeskabinett am Mittwoch verabschiedet hat.

Das Gros der Mittel entfällt auf den Steuerzuschuss zur Gesetzlichen Krankenversicherung, der von 14 auf 14,5 Milliarden Euro steigen soll. Mit dem Steuerzuschuss werden pauschal Aufwendungen der Kassen für versicherungsfremde Leistungen abgegolten. Diese Höhe soll laut mittelfristiger Finanzplanung bis 2020 Bestand haben. Der Haushaltsansatz für die Förderung der freiwilligen privaten Pflegevorsorge ("Pflege-Bahr") wächst um 6,8 auf 45,8 Millionen Euro. Die Planung geht dabei von 800.000 förderfähigen Verträgen aus.

Für Bildung und Forschung sind im Bundeshaushalt 2017 fast 17,6 Milliarden Euro vorgesehen, 1,2 Milliarden Euro mehr als im laufenden Jahr. Davon entfallen 2,8 Milliarden Euro auf den Hochschulpakt. Der gleiche Betrag ist im Bundesforschungsministerium für die Projektförderung von F&E-Vorhaben angesetzt. Jährlich 400 Millionen Euro Bundesmittel sind ab 2017 für die Förderung von Spitzenforschung im Rahmen der Exzellenzinitiative vorgesehen.

Der Gesamthaushalt des Bundes soll 2017 ein Volumen von 328,7 Milliarden Euro haben, 11,8 Milliarden Euro mehr als 2016. Größter Einzelposten ist der Zuschuss zur Rentenversicherung in Höhe von 91,2 Milliarden Euro (plus 4,5 Milliarden Euro). Die Kosten der Verschuldung des Bundes sollen um 20,3 Prozent auf "nur" noch 20,11 Milliarden Euro sinken. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »