Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Baden-Württemberg

KV-Wahl wird teilweise verschoben

STUTTGART. Die Wahl zur Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg muss teilweise verschoben werden. Das hat KV-Chef Dr. Norbert Metke am Mittwoch der Vertreterversammlung in Stuttgart mitgeteilt. Hintergrund sind drei Fehler in den Wahllisten der Ärzte: So wurde unter anderem ein Kandidat zweimal auf einer Liste aufgeführt, ein anderer Bewerber war auf einer Liste aufgeführt, für die er gar nicht kandidierte. "Das ist sehr bedauerlich", sagte Metke. Er habe aber jede Zweifel an der Rechtmäßigkeit der KV-Wahl verhindern wollen, so der KV-Chef.

Im Einvernehmen mit dem Landeswahlausschuss habe man sich dazu entschlossen, die Wahlfristen für Ärzte zu verschieben: Die Wahlunterlagen für Ärzte - nicht aber die für Psychotherapeuten - werden erneut versandt.

Die Wahlfrist beginnt nun am 28. Juli und endet am 11. August um 18 Uhr. Eigentlich hätte am 27. Juli mit dem Auszählen der Stimmen begonnen werden sollen.KV-Chef Metke kündigte an, alle KV-Mitglieder würden noch am Mittwoch in einem Rundschreiben über die neue Situation informiert. Alle Unterlagen zur VV-Wahl der Psychotherapeuten sowie zur Bezirkswahl behielten ihre Gültigkeit, auch im Hinblick auf die Terminierung, hieß es. (fst)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16856)
Personen
Norbert Metke (145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »