Ärzte Zeitung, 23.08.2016

Nordrhein-Westfalen

Kurorte sollen sich mehr an Zielgruppen orientieren

KÖLN. Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat die Kur- und Erholungsorte des Bundeslandes aufgefordert, sich stärker an einzelnen Zielgruppen auszurichten. Das könnten etwa von Burnout gefährdete Berufstätige, Familien mit seelisch erkrankten Kindern, stark belastete pflegende Angehörige oder Alleinerziehende sein, sagte Steffens bei einer "Kurorte-Tour" per E-Bike durchs Sauerland. Zudem hält sie künftig noch viel mehr Angebote zum Erhalt der Gesundheit von Älteren, Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen für notwendig.

Die Kur- und Erholungsorte seien etablierte Gesundheitsstandorte mit langer Tradition, Erfahrung und Kompetenz und verfügten bereits heute über zahlreiche Attraktionen und Programme zur Gesundheitsförderung und Erholung, sagte Steffens. "Dennoch müssen sie sich weiter spezialisieren und neue zielgruppenorientierte Angebote entwickeln, um im Wettbewerb auch mit anderen Bundesländern bestehen und langfristig überleben zu können."

In NRW gibt es 73 Kur- und Erholungsorte. Sie erhalten von der Landesregierung 8,6 Millionen Euro über die Kurorthilfe. Zurzeit erarbeitet das Gesundheitsministerium eine Strategie für die Weiterentwicklung und Modernisierung des Kurortwesens in NRW. An dem Prozess beteiligt sind Vertreter der Kur- und Erholungsorte, der Heilbänderverband NRW, Tourismus NRW sowie das Landeszentrum für Gesundheit. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »