Ärzte Zeitung online, 23.09.2016

38. Deutscher Hausärztetag

Verband stellt Forderungen vor

Vor dem Hintergrund der Bundestagswahl 2017 informiert der Deutsche Hausärzteverband heute über seine Konzepte und Forderungen.

Berlin. Besonders zwei Themen stehen im Mittelpunkt der Diskussionim Rahemn des 38. Hausärztetages: Patientensteuerung und Nachwuchssicherung.

Mit knapp 17 Arzt-Patienten-Kontakten pro Versichertem und Jahr liegt Deutschland international an der Spitze. Gleichzeitig rückt die Frage nach den Kosten im Gesundheitswesen immer mehr in den Foku s, insbesondere durch den demografischen Wandel. Wie können Patienten leichter in effizientere und qualitativ hochwertige Strukturen eingebunden werden und welche rechtlichen Voraussetzungen sollten hierfür nach der Bundestagswahl 2017 geschaffen werden?

Jeder dritte Hausarzt ist inzwischen über 60 Jahre alt. Immer noch lassen sich deutlich zu wenig junge Ärzte als Hausärzte nieder. Was muss geschehen, um diesen Trend zu stoppen und was können Verbände, Politik und Selbstverwaltung konkret leisten? (eb)

Lesen Sie dazu mehr in der App der "Ärzte Zeitung" ab Sonntag 18.00 Uhr.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16971)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »