Ärzte Zeitung online, 23.09.2016

38. Deutscher Hausärztetag

Verband stellt Forderungen vor

Vor dem Hintergrund der Bundestagswahl 2017 informiert der Deutsche Hausärzteverband heute über seine Konzepte und Forderungen.

Berlin. Besonders zwei Themen stehen im Mittelpunkt der Diskussionim Rahemn des 38. Hausärztetages: Patientensteuerung und Nachwuchssicherung.

Mit knapp 17 Arzt-Patienten-Kontakten pro Versichertem und Jahr liegt Deutschland international an der Spitze. Gleichzeitig rückt die Frage nach den Kosten im Gesundheitswesen immer mehr in den Foku s, insbesondere durch den demografischen Wandel. Wie können Patienten leichter in effizientere und qualitativ hochwertige Strukturen eingebunden werden und welche rechtlichen Voraussetzungen sollten hierfür nach der Bundestagswahl 2017 geschaffen werden?

Jeder dritte Hausarzt ist inzwischen über 60 Jahre alt. Immer noch lassen sich deutlich zu wenig junge Ärzte als Hausärzte nieder. Was muss geschehen, um diesen Trend zu stoppen und was können Verbände, Politik und Selbstverwaltung konkret leisten? (eb)

Lesen Sie dazu mehr in der App der "Ärzte Zeitung" ab Sonntag 18.00 Uhr.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16844)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »