Ärzte Zeitung, 05.10.2016

KV Westfalen-Lippe

Fachärzte erringen die meisten Sitze

KÖLN. . Die Fachärzte sind gestärkt aus den Wahlen zur Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe hervorgegangen. In der künftigen VV werden 24 Fachärzte und 21 Hausärzte sitzen, zurzeit sind es 23 Fachärzte und 22 Hausärzte. Die Psychotherapeuten stellen fünf Delegierte.

Spannend ist, ob sich die Verschiebung bei den Wahlen um den Chefsessel bei der KVWLniederschlagen wird. Augenarzt Dr. Gerhard Nordmann, bisher KV-Vize, will am 30. November im Rennen um den Vorstandsvorsitz gegen Amtsinhaber, Hausarzt Dr. Wolfgang-Axel Dryden, antreten.

Bei den VV-Wahlen konnte "Die Facharztliste" insgesamt 14 Sitze erringen, "Die Hausarztliste" des Hausärzteverbands zehn. Vier Sitze gehen an die Gynäkologen-Liste, die Pädiater-Listen stellen drei Delegierte, ebenso wie die Liste kritischer Ärzte. Der Hartmannbund und die Ärztenetze, die auf einer gemeinsamen Liste kandidierten, kommen auf fünf Delegierte.

Der Marburger Bund ist mit drei Ärzten in der VV vertreten. Die Listen "Zukunft für Hausärzte", "Westfälischer Frieden" und "Die Spezialisten" erhalten je einen Sitz. Die Wahlbeteiligung in Westfalen-Lippe ist von 55,8 Prozent auf 54,11 Prozent weiter gesunken. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »