Ärzte Zeitung, 05.10.2016

KV Westfalen-Lippe

Fachärzte erringen die meisten Sitze

KÖLN. . Die Fachärzte sind gestärkt aus den Wahlen zur Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe hervorgegangen. In der künftigen VV werden 24 Fachärzte und 21 Hausärzte sitzen, zurzeit sind es 23 Fachärzte und 22 Hausärzte. Die Psychotherapeuten stellen fünf Delegierte.

Spannend ist, ob sich die Verschiebung bei den Wahlen um den Chefsessel bei der KVWLniederschlagen wird. Augenarzt Dr. Gerhard Nordmann, bisher KV-Vize, will am 30. November im Rennen um den Vorstandsvorsitz gegen Amtsinhaber, Hausarzt Dr. Wolfgang-Axel Dryden, antreten.

Bei den VV-Wahlen konnte "Die Facharztliste" insgesamt 14 Sitze erringen, "Die Hausarztliste" des Hausärzteverbands zehn. Vier Sitze gehen an die Gynäkologen-Liste, die Pädiater-Listen stellen drei Delegierte, ebenso wie die Liste kritischer Ärzte. Der Hartmannbund und die Ärztenetze, die auf einer gemeinsamen Liste kandidierten, kommen auf fünf Delegierte.

Der Marburger Bund ist mit drei Ärzten in der VV vertreten. Die Listen "Zukunft für Hausärzte", "Westfälischer Frieden" und "Die Spezialisten" erhalten je einen Sitz. Die Wahlbeteiligung in Westfalen-Lippe ist von 55,8 Prozent auf 54,11 Prozent weiter gesunken. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »