Ärzte Zeitung, 05.10.2016

KV Westfalen-Lippe

Fachärzte erringen die meisten Sitze

KÖLN. . Die Fachärzte sind gestärkt aus den Wahlen zur Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe hervorgegangen. In der künftigen VV werden 24 Fachärzte und 21 Hausärzte sitzen, zurzeit sind es 23 Fachärzte und 22 Hausärzte. Die Psychotherapeuten stellen fünf Delegierte.

Spannend ist, ob sich die Verschiebung bei den Wahlen um den Chefsessel bei der KVWLniederschlagen wird. Augenarzt Dr. Gerhard Nordmann, bisher KV-Vize, will am 30. November im Rennen um den Vorstandsvorsitz gegen Amtsinhaber, Hausarzt Dr. Wolfgang-Axel Dryden, antreten.

Bei den VV-Wahlen konnte "Die Facharztliste" insgesamt 14 Sitze erringen, "Die Hausarztliste" des Hausärzteverbands zehn. Vier Sitze gehen an die Gynäkologen-Liste, die Pädiater-Listen stellen drei Delegierte, ebenso wie die Liste kritischer Ärzte. Der Hartmannbund und die Ärztenetze, die auf einer gemeinsamen Liste kandidierten, kommen auf fünf Delegierte.

Der Marburger Bund ist mit drei Ärzten in der VV vertreten. Die Listen "Zukunft für Hausärzte", "Westfälischer Frieden" und "Die Spezialisten" erhalten je einen Sitz. Die Wahlbeteiligung in Westfalen-Lippe ist von 55,8 Prozent auf 54,11 Prozent weiter gesunken. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »