Ärzte Zeitung online, 05.05.2017

Interview

Erster Ansprechpartner muss der Hausarzt sein

Wer sollte in der ambulanten Versorgung erster Ansprechpartner sein? "Der Allgemeinarzt", sagt Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt. Er fordert eine klare Abkehr von der "organisierten Verantwortungslosigkeit" im Kollektivvertrag.

Von Wolfgang van den Bergh

Erster Ansprechpartner muss der Hausarzt sein

Der Hausarzt: Erster Ansprechpartner der ambulanten Versorgung.

© Robert Kneschke / Fotolia

Ärzte Zeitung: Herr Weigeldt, die Diskussion um die künftige Rolle des Hausarztes als Gatekeeper ist voll entbrannt. Wie definieren Sie Grundversorger?

Ulrich Weigeldt: Was mit "Grundversorgung" gemeint sein soll, ist aus meiner Sicht bisher überhaupt nicht klar, von daher würde ich bei dem Begriff "Primärversorgung" bleiben. Diese zeichnet sich durch einen ganzheitlichen Ansatz aus, bei dem zum Beispiel auch Beschwerden aus ganz unterschiedlichen Bereichen ins Verhältnis zueinander gesetzt werden. 80 Prozent aller Fälle werden in der Hausarztpraxis abgeklärt. Die Hausärzte sind die einzigen, die das in ihrer Weiterbildung gelernt haben.

Erster Ansprechpartner muss der Hausarzt sein

Dr. Ulrich Weigeldt.

© Georg J. Lopata

Sind dafür die Schultern der Allgemeinärzte breit genug? Aktuelle Zahlen aus dem Bundesarztregister zeigen, dass die Zahl freier Hausarztsitze wieder gestiegen ist.

Es ist ja ganz klar, dass wir weitere Maßnahmen in die Wege leiten müssen, um mehr Medizinstudierende für den Hausarztberuf zu gewinnen, denn der Bedarf steigt immer weiter. Einiges wie der Masterplan Medizinstudium 2020 wurde ja bereits angegangen. Es wäre hilfreich, wenn da endlich alle an einem Strang ziehen würden. Die Antwort auf diese Herausforderung darf aber auf keinen Fall sein, die Qualität der Versorgung runterzuschrauben! Das schwebt anscheinend jedoch einigen vor.

Internistenchef Dr. Hans Spies interpretiert den Begriff Grundversorger weiter, fordert eine Anpassung an die Versorgungsrealität und sieht auch Gynäkologen, Pädiater, Augenärzte, HNO-Ärzte, Orthopäden und Internisten ohne Schwerpunkt als Primärversorger. Warum ist das falsch?

Das ist nicht nur falsch, sondern gefährlich! Vielleicht sollte man darüber nachdenken, was es für die Qualität der Versorgung bedeuten würde, wenn Orthopäden oder HNO-Ärzte, die dafür nicht weitergebildet sind, hausärztliche Aufgaben übernehmen! Soll das dann nach dem Prinzip "learning by doing" funktionieren? Die Leidtragenden wären die Patienten! Offen gesagt bin ich über solche Fantastereien einigermaßen schockiert.

Dr. Hofmeister, Hausarztvorstand in der KBV, stimmt dem BDI bezüglich der Erst-Inanspruchnahme zum Teil zu, sieht aber bei komplexen Patientenproblemen den Hausarzt als Steuerer. Teilen Sie die Auffassung?

Was wir brauchen, ist ein freiwilliges Primärarztsystem, bei dem der Hausarzt konsequent der erste Ansprechpartner ist. Wir setzen das mit der Hausarztzentrierten Versorgung bereits für knapp 4,5 Millionen Patienten um. Das verbessert nachweislich die Qualität der Versorgung. In der kollektivvertraglichen Versorgung gilt immer noch das Prinzip der "organisierten Verantwortungslosigkeit". Irgendwelche Modelle, bei denen mal der Hausarzt, mal ein Gebietsarzt der erste Ansprechpartner ist, sind zum Scheitern verurteilt.

Ulrich Weigeldt

» Aktuelle Position: Chef des Hausärzteverbande (seit 2007)

» Ausbildung: Facharzt für Allgemeinmedizin (seit 1983)

» Berufspolit. Engagement: in verschiedenen Funktionen ab 1986

Lesen Sie dazu auch:
Vor dem Ärztetag: Hausärzteverband bringt sich berufspolitisch in Stellung

[08.05.2017, 17:54:05]
Brigitte Reuther 
konzertierte Aufklärung und Selbstbeteiligung nötig
Über die primäre Zuständigkeit der Hausärzte, bzw. der ambulanten KV-Medizin muss klar und unmissverständlich die Öffentlichkeit über viele Kanäle aufgeklärt werden. Die einheitliche 116117 ist kaum bekannt, sie muss allerdings auch stets über die ambulanten KV-Ärzte bedient werden, auch Freitag Nachmittag, am Wochenende und nachts! Inanspruchnahme der Notfallambulanz für "Hausarztfälle" muss eine Notfallgebühr kosten, damit die Bevölkerung ein Interesse daran hat, sich über "die richtigen Wege" zu informieren und sich möglichst auch daran hält. Auch das Warten auf einen Hausarzttermin muss wieder "normal" werden! zum Beitrag »
[06.05.2017, 06:35:40]
Willi Hornung 
worum es geht kann man schon am wort hausarztzentriert erkennen
nicht der patient steht im mittelpunkt des geschehens,sondern der hausarzt.
alle anderen sind deppen,der patien und die fachärzte.wie toll das gebiet der orthopädie beherrscht wird,lässt sich am beispiel der unsinnigen kernspin anforderungen erkennen,die wartezeiten von wochen für sinnvolle kernspin anforderungen hervorruft.keiner beherscht das gebiet orthopädie besser als der orthopäde.die selbstüberschätzung des funktionärs stinkt zum himmel.jeder soll einmal im quartal zum hausarzt um die karte einlesen zu lassen,das ist worum es im klartext bei einer "hausarztzentrierte" versorgung geht. merke:häuser brauchen keine ärzte!
dr.med.w.hornung


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »