Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 30.04.2008

In Großbritannien fehlt es an Spender-Organen

OXFORD (ast). Da in Großbritannien die Spender-Organe knapp sind, interessieren sich immer mehr Menschen, die eine Niere oder Leber brauchen, für eine Organspende von Familienangehörigen.

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass ein 71-jähriger Mann seiner Ehefrau eine Niere spendete, nachdem der staatliche Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) für die 70-jährige Frau jahrelang keine Spenderniere finden konnte.

"Das Interesse an Organspenden innerhalb der Familie oder im Freundeskreis wächst", so ein Sprecher der Organspende-Organisation "UK Transplant" in London. Vielen Patienten sei bewusst, dass der NHS nicht in der Lage sei, rechtzeitig ein geeignetes Spender-Organ zu finden. "Daher wächst die Bereitschaft, dem Partner ein Organ abzugeben", so "UK Transplant".

In Großbritannien sind die Spenderzahlen ähnlich niedrig wie in Deutschland. In Deutschland kommen etwa 16 Spender auf eine Million Einwohner, in Großbritannien sind es 13.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »