Ärzte Zeitung, 05.05.2008

US-Gesetz verbietet künftig genetische Diskriminierung

WASHINGTON (dpa). Der US-Kongress hat ein Gesetz zum Verbot von Diskriminierung aufgrund von DNA-Daten verabschiedet.

Demnach ist es etwa Arbeitgebern und Versicherungen künftig verboten, Bewerber auszuschließen, deren DNA-Daten auf Krankheitsrisiken hinweisen. Nur Patienten und deren behandelnde Ärzte dürften zu diesen Informationen Zugang haben. Wie die Zeitung "New York Times" berichtete, will Präsident George W. Bush das Gesetz unterschreiben.

"Wir wissen, dass wir alle auch schlechte Gene haben und daher alle mögliche Opfer genetischer Diskriminierung sind", sagte ein Abgeordneter des Repräsentantenhauses nach Angaben der Zeitung. Das Repräsentantenhaus hat der Vorlage mit breiter Mehrheit zugestimmt. Der Senat hatte schon vorher einstimmig für das Gesetz votiert.

Es handele sich um "das erste Gesetz für Bürgerrechte im neuen Jahrhundert", sagte unlängst der demokratische Senator Edward Kennedy. Versicherungen und Arbeitgebern soll untersagt werden, DNA-Tests gegen den Willen der Betroffenen vornehmen zu lassen oder auf die Herausgabe solcher Daten zu bestehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »