Ärzte Zeitung, 14.05.2008

Moderne Arznei für HIV-Kinder

LUSAKA (dpa). Sambia hat angekündigt, bis Jahresende insgesamt 12 000 HIV-positive Kinder mit modernen Aids-Medikamenten zu behandeln.

Schätzungen zufolge, sind in dem südafrikanischen Land 40 000 Jungen und Mädchen mit dem Virus infiziert. Sambia hatte im vergangenen Jahr damit begonnen, 7000 Kinder, die bereits während der Schwangerschaft, bei der Geburt oder durch die Muttermilch angesteckt wurden, mit den lebensverlängernden Medikamenten zu versorgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »