Ärzte Zeitung, 14.05.2008

Moderne Arznei für HIV-Kinder

LUSAKA (dpa). Sambia hat angekündigt, bis Jahresende insgesamt 12 000 HIV-positive Kinder mit modernen Aids-Medikamenten zu behandeln.

Schätzungen zufolge, sind in dem südafrikanischen Land 40 000 Jungen und Mädchen mit dem Virus infiziert. Sambia hatte im vergangenen Jahr damit begonnen, 7000 Kinder, die bereits während der Schwangerschaft, bei der Geburt oder durch die Muttermilch angesteckt wurden, mit den lebensverlängernden Medikamenten zu versorgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »