Ärzte Zeitung, 16.05.2008

Polnische Klinik will dubiosen Arzt einstellen

Korruptionsverdacht

WARSCHAU (sbe). Der polnische Kardiologe Miroslaw G., gegen den die Staatsanwaltschaft wegen Korruption ermittelt, wird wieder als Arzt arbeiten.

Das private Krakauer Krankenhaus "Swiety Rafal" ("Heiliger Rafael") hat vor, den Arzt in seiner kardiologischen Abteilung zu beschäftigen. Miroslaw G. gilt in Polen als einer der wenigen Spezialisten in dieser Disziplin. Die "Swiety Rafal" ist das erste Krankenhaus in Polen, das sich nur aus privaten Mitteln finanziert.

Die staatliche Antikorruptionsbehörde CBA hatte den Arzt, der in einem großen staatlichen Krankenhaus arbeitete, im vergangenen Jahr vor laufenden Kameras verhaftet. Die damaligen Vorwürfe an G.: Totschlag und Korruption in 45 Fällen. Das Verfahren wegen Totschlags wurde mittlerweile eingestellt. Noch offen ist das Urteil wegen Korruption.

Nach Aussagen polnischer Medien soll der Mediziner die Patienten wie Ware behandelt haben. Für eine komplizierte Herz-Operation habe G. bis zu 70 000 Zloty (etwa 18 000 Euro) von vermögenden Familien verlangt. Bei einer Hotline, die das Anti-Korruptionsbüro eingerichtet hatte, meldeten sich 500 Kranke, die sich dem Arzt anvertraut hatten.

Die Aufdeckung des Falls hatte in Polen große Wellen geschlagen und gilt als Erfolg für die damalige Regierung um den nationalkonservativen Politiker Jaroslaw Kaczynski. Er hatte sich die Bekämpfung der Korruption auf die Fahnen geschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »