Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Rotkreuz-Ärzte bauen in China eine mobile Klinik auf

Medizinische Grundversorgung soll sichergestellt werden

GENF (dpa/ine). Nach dem schweren Erdbeben in China sind etwa fünf Millionen Menschen obdachlos. Zur medizinischen Versorgung der Erdbebenopfer hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) eine mobile Klinik nach China geflogen.

 rotkreuz-ärzte bauen in china eine mobile klinik auf

Auf dem Weg nach China: Teile der mobilen Rotkreuz-Klinik beim Verladen ins Flugzeug.

Foto: dpa

Das mobile Hospital ist mit Operationssälen, einer Entbindungsstation, einer Notfallaufnahme, einer Röntgeneinheit, einem Labor und einer Apotheke ausgestattet. Die Klinik kann nach DRK-Angaben 120 Patienten aufnehmen und die medizinische Grundversorgung von über 250 000 Menschen sicherstellen.

Die Klinik wurde am Wochenende in die vom Erdbeben besonders stark betroffene Stadt Dujiangyan gebracht. Dort arbeiten die deutschen Experten - darunter sind Ärzte, Krankenschwestern, Laboranten und Techniker - eng mit ihren Kollegen vom Chinesischen Roten Kreuz zusammen. Unter anderem wird ein 40-köpfiges Team von Ärzten und Schwestern des Huashan-Krankenhaus in Schanghai erwartet, um das deutsche Team zu unterstützen.

Ärztlicher Leiter des Einsatzes ist Professor Dr. Joachim Gardemann aus Münster. "In erster Linie werden uns Patienten mit Atemwegsinfektionen und Durchfallerkrankungen erwarten", sagt der Mediziner.

Um die Patienten, die in dem Hospital stationär versorgt werden, vor eventuellen Nachbeben zu schützen, werden die einzelnen Behandlungsplätze in 30 bis 50 Quadratmeter großen Zelten eingerichtet, heißt es beim DRK.

Allein in der Region Sichuan hatte es nach dem Erdbeben über 55239 Tote gegeben. 25 000 Menschen gelten nach offiziellen Angaben noch als vermisst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »